Ärzte Zeitung online, 18.05.2017

Aktuelle Studie

Hyposensibilisierung gegen Bienenstiche – Präparate für Allergiker teilweise unvollständig

MÜNCHEN. Bienenstiche können für Allergiker gefährlich sein – auch nach einer Hyposensibilisierung. Denn Präparate gegen Bienenstichallergien enthalten nicht immer alle relevanten Giftbestandteile, so die Ergebnisse einer Untersuchung von Helmholtz Zentrum München und Technischer Universität München (Hum Vacc Immunther 2017; online 11. Mai).

Fünf Komponenten im Bienengift – die Proteine Api m 1, 2, 3, 5 und 10 – seien besonders relevant für Allergiker, so die Forscher. Daher testeten sie deren Anteil in vier verschiedenen Präparaten zur Hyposensibilisierung und untersuchten dabei auch verschiedene Chargen.

Während in manchen Präparaten alle Allergene gleichmäßig vorkamen, seien in anderen bis zu drei der fünf Allergene in zu geringen Mengen vorhanden gewesen. "Bisher kann durch Studien nicht belegt werden, wie groß die Bedeutung für die Therapie ist", so Studienautor Privatdozent Simon Blank. "Da aber rund sechs Prozent der Patienten ausschließlich gegen diese drei Allergene sensibilisiert sind, könnte deren Unterrepräsentation in den Präparaten zumindest für diese Patienten Einfluss auf den Therapieerfolg haben."

Autor Professor Carsten Schmidt-Weber fügt hinzu: "Die überwiegende Mehrheit der Patienten profitiert von einer solchen Behandlung. Allerdings wäre eine wünschenswerte Zielsetzung, dass Patienten künftig eine maßgeschneiderte Behandlung bekommen." Aufgrund der Kosten und der kleinen Patientenzahlen liege dies jedoch in weiter Ferne. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

17:52Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »