Ärzte Zeitung online, 31.12.2018

Hautprobleme

Jugendliche Waschmuffel entwickeln seltener Allergien

Forscher haben anhand der Daten deutscher Jugendlicher die „Hygienehypothese“ überprüft – und kommen zu einem interessanten Ergebnis.

Von Marie Fahrenhold

Jugendliche Waschmuffel entwickeln seltener Allergien

Den ein oder anderen Jugendlichen wird das Studienergebnis freuen: reduziertes Hygieneverhalten sorgt für weniger Allergien.

© Calol_Anne / iStock / Thinkstock

MÜNCHEN. Häufiges Baden oder Duschen sowie der übermäßige Gebrauch von Seife und Hautpflegeprodukten soll die mikrobielle Barriere der Haut schädigen und dessen Permeabilität erhöhen, wodurch besonders im Kindes- und Jugendalter das Immunsystem beeinträchtigt und Allergien ausgelöst werden können.

Diese „Hygienehypothese“ überprüften Wissenschaftler um Professor Joachim Heinrich von der LMU München anhand der Daten zweier deutscher Geburtskohorten von 2755 Personen im Alter von 15 Jahren (Allergy. 2018; 73:1915–18).

Hautproteine bleiben erhalten

Die Analyse ergab, dass Jugendliche, die an keiner Allergie litten, einen signifikanten Vorteil aus einem reduzierten Hygieneverhalten ziehen. Diejenigen, die höchstens einmal wöchentlich badeten oder duschten (drei Prozent), schienen vor einer Sensibilisierung gegenüber Aeroallergenen geschützt zu sein.

Durch den seltenen Gebrauch von Reinigungsprodukten werde die epidermale Barriere weniger angegriffen und der pH-Wert im Stratum corneum nicht übermäßig erhöht, wodurch essenzielle Hautproteine und -lipide erhalten bleiben, so die Autoren.

Hautpflegeprodukte ohne Einfluss

Die statistische Signifikanz dieses Zusammenhangs ging allerdings verloren, sobald Teilnehmer mit positiver Allergieanamnese aus den Analysen ausgeschlossen wurden. Zwischen der Sensibilisierung gegenüber Nahrungsmitteln und verminderter Körperhygiene konnte kein Zusammenhang festgestellt werden. Auch die übermäßige Verwendung von Hautpflegeprodukten scheint laut Studienanalysen keinen Einfluss auf die Ausbildung von Allergien zu haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.01.2019, 12:30:29]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Das muss man sich auf der Zunge bzw. Nase zergehen lassen...
Diejenigen, die höchstens einmal wöchentlich badeten oder duschten (3%), schienen vor einer Sensibilisierung gegenüber Aeroallergenen geschützt zu sein: Das ist aber nicht mehr signifikant, wenn Teilnehmer mit positiver Allergieanamnese aus den Analysen ausgeschlossen wurden.

Dabei ist jedoch aus Gründen der bio-psycho-sozialen Vereinsamung und Isolation dieser 3%, die höchstens einmal wöchentlich badeten oder duschten, davon auszugehen, dass sie allergische Erscheinungen bei sich selbst auch eher nicht bemerken, sie seltener diagnostizieren lassen oder ggf. ignorieren würden.

Der signifikante Vorteil aus einem reduzierten Hygieneverhalten ("Hygiene-Hypothese") ist m. E. eine Chimäre.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »