Ärzte Zeitung online, 30.09.2019

Allergie-Kongress

Jedes vierte Kind hat Allergie

Allergologen sind unzufrieden mit der Versorgung von Allergikern – insbesondere der von Kindern. Besorgt sind sie über die steigende Zahl der Allergiker.

HANNOVER. Deutsche Allergologen machen sich Sorgen um die steigende Zahl von jungen Allergiepatienten und deren Behandlung. Jedes vierte Kind hat heute eine Allergie, so die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI), der Ärzteverband Deutscher Allergologen (AEDA) und die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) im Kontext des 14. Deutschen Allergie-Kongresses.

Insbesondere nicht versierte Praxen seien mit deren Behandlung oft überfordert, so die Befürchtungen der Gesellschaft. Außerdem müssten „Patienten teils Monate auf einen Termin warten und Eltern Strecken von bis zu 200 Kilometern in Kauf nehmen, um ihre kranken Kinder behandeln zu lassen“, erklärte GPA-Präsident Vogelberg auf einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Atemwegsallergien treten demnach immer früher bei Kindern auf. Neurodermitis sei zudem die häufigste chronische Erkrankung bei unter 15-Jährigen. (eb)

Topics
Schlagworte
Allergien (1263)
Haut-Krankheiten (2364)
Organisationen
DGAKI (7)
DGAkI (27)
Krankheiten
Allergien (3477)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »