Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Fast jeder kann nach dem Tod Organe spenden

Am kommenden Samstag ist "Tag der Organspende" / Organspendeausweis bereits ab dem 16. Lebensjahr

NEU-ISENBURG (ple). Ab wann kann ein Organspendeausweis ausgefüllt werden? Gibt es eine Altersgrenze für Organspenden? Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat einen kleinen Katalog zusammengestellt mit Antworten zu den wichtigsten Fragen, die potenzielle Spender rund um die Organtransplantation haben.

 Fast jeder kann nach dem Tod Organe spenden

Am 7. Juni ist "Tag der Organspende". Aus diesem Anlass erinnert die DSO daran, dass potenzielle Organspender ihre Entscheidung sowohl in einem Organspendeausweis dokumentieren als auch den Angehörigen mitteilen sollten. Fast jeder könne nach dem Tod Organe spenden. Grundsätzlich ausgeschlossen werde eine Organentnahme nur, wenn beim potenziellen Spender eine akute Krebserkrankung oder eine HIV-Infektion vorliegt. Bei allen anderen Erkrankungen werde nach den vorliegenden Befunden entschieden, ob Organe für eine Entnahme in Frage kommen.

Ausgefüllt werden kann der Organspendeausweis bereits mit dem 16. Lebensjahr. Der Widerspruch könne bereits ab dem 14. Lebensjahr erklärt werden, so die DSO. Für die Organspende selbst gibt es keine feststehende Altersgrenze. Entscheidend ist der Zustand der Organe.

Genügt der Organspendeausweis als Rechtsgrundlage für eine Organentnahme? Werden die Angehörigen trotz Organspendeausweises um ihre Zustimmung gebeten? Dazu die DSO: Ist das Einverständnis des potenziellen Organspenders dokumentiert, so sei eine Organentnahme rechtlich zulässig. Dessen Wille habe Vorrang: "Bei vorliegendem Organspendeausweis werden die Angehörigen also nicht um eine Entscheidung zur Organspende gebeten, sie müssen jedoch darüber informiert werden."

Bevor Organe für eine postmortale Spende entnommen werden können, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Zum einen muss der Tod des Spenders nach den Richtlinien der Bundesärztekammer festgestellt worden sein (Hirntod-Diagnostik). Zum anderen muss für die Entnahme eines Organs eine Einwilligung vorliegen - entweder in Form einer schriftlichen Einverständniserklärung des Gestorbenen (Organspendeausweis) oder indem eine vom potenziellen Organspender dazu bestimmte Person oder die Angehörigen im Sinne des Gestorbenen einer Entnahme zustimmen.

Infotelefon Organspende der DSO: 0800 / 90 40 400, und zwar montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 16 Uhr. Weitere Infos: www.dso.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »