Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Embryo-Schnelltest für tausende Erbkrankheiten entwickelt

LONDON (dpa). Britische Mediziner haben einen Schnelltest entwickelt, mit dem Embryonen auf tausende Erbkrankheiten geprüft werden sollen. Bei dem von einem Forscherteam des Londoner Bridge Centre entwickelten Test soll das Erbgut binnen weniger Wochen auf 15 000 Erbkrankheiten "abgescannt" werden, so die BBC am Freitag auf ihrer Homepage.

Er werde Eltern mit Erbkrankheiten ermöglichen, bei einer künstlichen Befruchtung entstandene Embryonen testen zu lassen, bevor diese in die Gebärmutter eingesetzt werden sollen. Bisher werde bei solchen Prüfungen nur jeweils eine Krankheit berücksichtigt oder aber die Prüfung nehme viel mehr Zeit in Anspruch. In Deutschland sind derartige Tests verboten.

Der Test solle 1500 Pfund (1800 Euro) kosten und könnte im nächsten Jahr verfügbar sein, hieß es weiter. Wenige Tage alten Embryonen soll dabei eine Zelle entnommen und deren Erbmaterial auf Erbkrankheiten wie Mukoviszidose durchsucht werden. Professor Alan Handyside, der den Test mit seinem Team entwickelte, sagte der Zeitung "The Times", er habe bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, der Human Fertilisation and Embryology AUTHORity (HFEA), die Zulassung der Methode beantragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »