Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Rekordsumme für Vorsorgeprojekte - Männer Präventionsmuffel

ESSEN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2007 die Rekordsumme von 300 Millionen Euro für Projekte zur Gesundheitsvorsorge ausgegeben. Mit Projekten zur Bewegung, gesunder Ernährung, Stressverringerung und ähnlichem wurden 6,6 Millionen meist junge Menschen erreicht. Das waren 860 000 mehr als im Jahr zuvor, berichtete der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen zusammen mit dem Spitzenverband der Kassen in Essen.

Die Kassen verstärkten ihr Engagement vor allem beim Nachwuchs. Weil viele Erwachsene mit Gesundheitsprogrammen schwer zu erreichen sind, haben die Kassen viele Projekte in Kindergärten, Schulen und Vereinen angesiedelt. Vier Millionen junge Menschen nahmen 2007 an Maßnahmen teil.

Bei Erwachsenen standen individuelle Kursangebote mit 1,9 Millionen Teilnehmern im Vordergrund. Männer erweisen sich dabei mit Teilnehmerquoten von gut 20 Prozent bei solchen Angeboten regelmäßig als "Präventionsmuffel", heißt es im Bericht der Kassen. Sie werden eher über Angebote in Betrieben erreicht, die weniger zusätzlichen Aufwand bedeuten, oder lassen sich direkt beim Arzt beraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »