Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Therapie sollte sich an Laktatwerten orientieren

NEU-ISENBURG (eb). Der "ESA Dräger Prize in Intensive Care Medicine" ging in diesem Jahr an die Arbeitsgruppe LACTATE von Professor Jan Bakker, Leiter der Abteilung für Erwachsenen-Intensivmedizin am Erasmus MC University Medical Center, Rotterdam in den Niederlanden.

Die Forscher erhielten den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihre Studie "Early Lactate-Guided Therapy in Intensive Care Unit Patients", wie der Stifter des Preisgeldes, das Unternehmen Dräger, mitteilt.

Der Studie zufolge profitieren Patienten nach Aufnahme auf die Intensivstation von einer Laktat-gesteuerten Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »