Ärzte Zeitung, 08.08.2011

US-Forscher entwickeln Gentest für Fruchtwasser

BOSTON (ple). US-Forscher haben einen Gentest entwickelt, mit dem sich gleichzeitig die Aktivität von Hunderten von fetalen Genen in der Amnionflüssigkeit bestimmen lässt.

Über die Nachweismethode berichten die Wissenschaftler um Dr. Lauren J. Massingham aus Boston in der September-Ausgabe der Zeitschrift "The Journal of Molecular Diagnostics".

Mit dieser Methode könne es künftig möglich werden, den Verlauf der fetalen Entwicklung anhand der Genaktivität zu beurteilen.

Getestet wurde das Verfahren an Fruchtwasserproben von Schwangeren in der 15. bis 20. Schwangerschaftswoche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »