Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Kommentar

Diskussion zur rechten Zeit

Von Peter Leiner

Als erstmals in Großbritannien vor einigen Jahren der Kern einer menschlichen Zelle in die Eizelle eines Rindes gesteckt wurde, der zuvor der eigene Zellkern entfernt worden war, hat das manchen gegruselt.

Kann daraus ein Mischwesen aus Mensch und Tier entstehen? Sollte das erlaubt werden, weil das Ziel ja die Herstellung von embryonalen Stammzellen für eine mögliche Therapie ist?

Die Befürchtungen waren verfrüht. Zum einen sind solche Versuche auf Eis gelegt worden, weil entsprechende Anträge bisher abgelehnt wurden. Zudem entwickelten sich solche Mischwesen nicht über Stadien mit nur ganz wenigen Zellen hinaus.

Und: Mit Stammzellen, die aus reprogrammierten Zellen etwa der Haut entwickelt werden, hat sich eine hoffnungsvolle neue Quelle für solche Zellen aufgetan.

Beide Entwicklungen sollten dennoch nicht davon abhalten, ethische Bewertungen solcher Mischwesen vorzunehmen - und deren Übertragung in die Gebärmutter zu verbieten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Mensch-Tier-Mischwesen spaltet Ethikrat

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »