Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Embryonen bei der Entwicklung zuschauen

Mit dem "EmbryoScope" an der Universitäts-Frauen- klinik in Heidelberg ist die genaue Beobachtung der Eizell-Entwicklung in den ersten Tagen nach der künstlichen Befruchtung (IVF) möglich.

Embryonen wird bei der Entwicklung zugeschaut

Embryo im Blastozytenstadium wenige Tage nach der Befruchtung.

© Uniklinikum Heidelberg

HEIDELBERG (eb). Das IVF-Labor an der Heidelberger Universitäts-Frauenklinik in der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungenwird zum Referenzlabor für Präimplantationsdiagnostik (PID) ausgebaut.

Die Voraussetzung dafür ist die modernste technische Ausstattung - wie das "EmbryoScope", eine Art Brutkasten für befruchtete Eizellen.

"Damit ein Kind heranwachsen kann, muss die Zellteilung korrekt ablaufen", wird der Laborleiter Professor Markus Montag in einer Mitteilung der Uniklinik zitiert.

Über die eingebaute Kamera könne die Entwicklung der befruchteten Eizellen in den ersten Tagen genau verfolgt werden. Sollte etwa sichtbar werden, dass zwei Zellen miteinander verschmelzen, statt sich zu teilen, wäre der Embryo nicht entwicklungsfähig.

Höhere Chance für Nachkommen

Die Chancen für Paare auf Nachwuchs erhöhten sich dadurch deutlich, so der Reproduktionsbiologe. Nach 3 bis 5 Tagen könne man einen gesunden Embryo in den Mutterleib einsetzen.

In den vergangenen Wochen sei die Zahl der auf diese Weise herbeigeführten Schwangerschaften an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg gestiegen.

Darüber hinaus haben die Heidelberger ein Kulturmedium mit entwickelt, das die Teilung der Eizelle aktiviert. Normalerweise ist dafür die männliche Samenzelle zuständig, doch in bestimmten Fällen kann es das benötigte Enzym nicht absondern.

Bei 4 von 5 Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch liege die Ursache bei den Spermien, so Montag. Hier könne in der Regel nach der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) das Kulturmedium bei der Aktivierung helfen. Bei der ICSI- Methode wird eine ausgewählte Samenzelle direkt in die Eizelle injiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »