Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Zwei neue Gene für Asthma entdeckt

WASHINGTON (dpa). Forscher aus Skandinavien und Kanada haben zwei bisher unbekannte Asthma-Gene identifiziert. Mutationen auf den GPRA und AAA1 genannten Genen erhöhen bei Betroffenen das Risiko für Asthma um das Zweieinhalbfache (Science 304, 2004, 300).

GPRA und AAA1 liegen wie andere zuvor entdeckte Asthma-Gene auf Chromosom 7. GPRA produziert einen G-Protein-gekoppelten-Rezeptor. Dieser gehört zu einer Klasse von Molekülen, die sich schon mehrfach als ideale Ziele für eine medikamentöse Behandlung erwiesen haben.

Zudem begünstigen GPRA-Mutationen offensichtlich nicht nur Asthma, sondern auch andere Allergien. Wie AAA1 wirkt, ist den Forschern bisher noch ein Rätsel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »