Ärzte Zeitung, 17.11.2004

KOMMENTAR

Frühdiagnose der COPD lohnt sich

Von Ingrid Kreutz

"COPD nicht ignorieren!" lautet das Motto des heutigen Welt-COPD-Tages. Diese Forderung ist berechtigt: Die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD) ist mittlerweile die vierthäufigste Todesursache weltweit; nahezu drei Millionen Menschen sterben jährlich daran. Allerdings ist bei schätzungsweise etwa 75 Prozent aller an COPD Erkrankten in Europa die Krankheit bisher noch nicht diagnostiziert.

Im wesentlichen liegt das wohl daran, daß viele Patienten die ersten Symptome wie Husten und Auswurf zunächst nicht ernst nehmen und erst dann einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome meist schon ziemlich stark sind.

Hausärzte könnten jedoch viel dazu beitragen, daß eine COPD bereits früh erkannt wird, indem sie jeden Raucher bereits beim Erstkontakt nach Husten mit Auswurf und Belastungsdyspnoe fragen und alle zwei Jahre eine Spirometrie veranlassen.

Eine Frühdiagnose der COPD lohnt sich, weil durch eine Raucherentwöhnung die Krankheit gebremst und durch eine medikamentöse Therapie zumindest die Lebensqualität der Patienten wesentlich verbessert werden kann.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte können viel zur Frühdiagnose von COPD beitragen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »