Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Können kleine Makrophagen bei COPD-Diagnostik helfen?

Anteil der neuen Zellart im Sputum deutlich erhöht

GAUTING (ple). Im Sputum von Patienten mit COPD haben Forscher am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Gauting eine neue Population von Makrophagen entdeckt, die deutlich kleiner sind als die bisher nachgewiesenen Freßzellen.

Möglicherweise könnten diese Zellen auch zu einer Unterscheidung zwischen COPD und Asthma beitragen. Denn im Sputum von Asthmatikern ist ihr Anteil nur geringfügig erhöht. Die Zellen könnten die Entzündung der Atemwege bei COPD fördern.

Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Marion Frankenberger zudem herausfand, kommen diese als kleine Sputum-Makrophagen bezeichneten Zellen bei COPD-Patienten viel häufiger vor als bei Kontrollpersonen: Statt sieben Prozent machen sie einen Anteil von 90 Prozent aller im Sputum nachgewiesenen Makrophagen aus. Wie das Zentrum mitteilt, sind diese kleinen Makrophagen offenbar die Hauptzellart von Makrophagen bei COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »