Ärzte Zeitung, 18.02.2005

TIP

Zusatznahrung bei COPD kann aufs Rezept

Um die Leistungsfähigkeit von COPD-Patienten mit verringerter oder geschwächter Muskelmasse zu verbessern, haben sich eine Ernährungsumstellung und gegebenenfalls Zusatznahrung sowie gezielte körperliche Aktivität bewährt.

Basis der Ernährungsempfehlungen sollte eine ausgewogene Mischkost mit viel Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren sein, rät Privatdozent Joachim Bargon aus Frankfurt am Main.

Wenn die Patienten trotz Ernährungsberatung ihr Gewicht nicht halten können, oder sich ihr Ernährungszustand nicht bessert, könne auch eine kohlenhydrat- oder fettreiche Zusatznahrung rezeptiert werden, denn die COPD sei eine konsumierende Erkrankung - auch wenn wenn einige Kassen bei der Anerkennung immer wieder Probleme machten.

Die Zusatznahrung sei allerdings kein Ersatz für eine Mahlzeit, sondern nur eine weitere Energiequelle!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »