Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Kinder mit Asthma profitieren stark von Sport

Körperliche und psychosoziale Funktionen werden verbessert / Schwelle für Belastungsasthma sinkt

MÜNCHEN (wst). In Deutschland ist aufgrund veralteter Vorstellungen immer noch jedes dritte Kind mit Asthma vom Sportunterricht befreit, wie eine große Umfrage ergeben hat. Körperliche Schonung und die damit verbundene Dekonditionierung bewirken jedoch, daß die Schwelle, ab der ein Belastungsasthma auftritt, immer niedriger wird. Ein angemessenes Aufbautraining kehrt diese Abwärtsspirale dagegen nachweislich um.

Inline-Skating ist auch für Asthma-kranke Kinder geeignet. Trainierte Kinder haben weniger Schulprobleme. Foto: Presseworkshop

Nahezu jeder Asthmatiker neigt zu Belastungsasthma. Oft ist Atemnot während oder kurz nach körperlicher Anstrengung der erste Hinweis auf die chronische Atemwegserkrankung. Das hat Dr. Joseph Lecheler vom CJD Asthmazentrum Berchtesgaden auf einer Veranstaltung des Unternehmens ratiopharm in München gesagt.

Die mit Anstrengung verbundene Mehratmung führe zu einer relativen Abkühlung und Austrocknung der Atemwege, was bei hyperreagiblen Bronchien verstärkt Konstriktionen provoziere. Je untrainierter jemand sei, desto schneller komme er in eine anstrengende Belastungssituation, so Lecheler.

Bei einer adäquaten medikamentösen Therapie schneiden trainierte Asthma-Patienten im Gegensatz zu untrainierten in sportlichen Belastungstests ebenso gut ab wie trainierte gesunde Gleichaltrige, was körperliche Leistungsfähigkeit, maximale Sauerstoffaufnahme und anaerobe Schwelle betrifft. Das hat eine Studie mit elf- bis zwölfjährigen Kindern ergeben. Die körperliche Leistungsdifferenz zwischen Asthmatikern und Gesunden wird bei dauerhafter sportlicher Untätigkeit immer größer, so ein weiteres Resultat.

Sportliche Betätigung sei jedoch nicht nur für körperliche, sondern auch für psychosoziale Funktionen und den Schulerfolg asthmakranker Kinder ausschlaggebend, sagte Lecheler. Umfragen hätten ergeben, daß asthmakranke Kinder, was diese Erkrankung betrifft, vor allem die eingeschränkte sportliche Leistungsfähigkeit bedauern.

Aber genau diese Einschränkung ist nach Angaben des Pneumologen durch ein korrektes Aufbautraining überwindbar. Andere Studien hätten ergeben, daß ein sportliches Aufbau- und Erhaltungstraining für die schulische Entwicklung von asthmakranken Kindern auch deshalb wichtig ist, weil es die durch diese Krankheit bedingten Fehlzeiten reduziert.

Lesen Sie auch:
AsthmaChamp 2004: "Mit dem Sport kam die Befreiung"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »