COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.03.2005

COPD-Patienten brauchen antivirale Strategien

Bei 40 Prozent aller Exazerbationen werden Viren gefunden / Häufigste Erreger sind Rhino-, Influenza- und RS-Viren

BERLIN (otc). Virusinfekte verursachen bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) häufig akute Exazerbationen. Diese wiederum sind für die Prognose ungünstig, da nach einer Exazerbation häufig das Ausgangsniveau der Lungenfunktion nicht wieder erreicht werden kann. Zudem ist bei viral bedingten Exazerbationen die Rekonvaleszenzzeit verlängert.

Bei viralen Exazerbationen werden am häufigsten Rhino-, Influenza-A- und Respiratory-Syncytial-Viren (RSV) gefunden. Bei ambulanten COPD-Patienten finden sich bei etwa 40 Prozent aller Exazerbationen Atemwegsviren, berichtete Dr. Gernot Rohde aus London beim 46. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin.

Dabei seien Rhinoviren mit knapp 60 Prozent aller Viren die wichtigsten Erreger. Besonders prädestiniert für virale Exazerbationen seien Patienten mit häufigen Exazerbationen in den vergangenen Monaten, solche mit Grippe-Symptomen und vermehrter Luftnot, und mit hohem Symptom-Score.

Für das Entstehen viraler Exazerbationen werden drei Mechanismen vermutet, berichtete Rohde. Zum einen infizieren Atemwegsviren den unteren Respirationstrakt und können bei Patienten mit Atemwegserkrankungen wie COPD und Asthma direkt zu einer Verschlimmerung der Symptomatik führen.

Zum anderen wird vermutet, daß eine Virusinfektion im oberen Atemwegstrakt indirekt von Bedeutung ist. Hier könnte die Entzündung im oberen Atemwegstrakt zum Beispiel über die Produktion von Zytokinen zu einer Exazerbation führen. Als dritte Möglichkeit, so Rohde, könnten latente Virusinfektionen von Bedeutung sein, die dann als Reaktion auf eine Irritation eine Exazerbation auslösen.

Mit Hilfe neuer Nachweisverfahren hat man inzwischen erkannt, daß Atemwegsviren vor allem bei akuten Exazerbationen von entscheidender Bedeutung sind. Bei künftigen COPD-Therapieansätzen sollten sie verstärkt berücksichtigt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »