COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.05.2005

Starke Asthma-Kontrolle durch Dauertherapie

Mit stabiler Dauertherapie haben Asthma-Patienten mehr symptomfreie Tage als mit bedarfsorientierter Therapie

MÜNCHEN (sto). Ziel einer bestmöglichen Asthma-Kontrolle sollte die Reduktion der asthmatischen Entzündung und die Vermeidung von Exazerbationen sein, sagte Professor Christian Virchow vom Universitätsklinikum Rostock. Das werde durch eine stabile Dauertherapie besser erreicht als mit einer bedarfsorientierten Behandlung.

Eine konstante Dauertherapie ist bei Patienten mit Asthma bronchiale einer Symptom-orientierten Therapie überlegen, was den Anteil symptomfreier Tage und die Verringerung der Exazerbationsrate betrifft (wie berichtet). Das habe erst kürzlich die CONCEPT (Control Centred Patient Treatment)-Studie ergeben, so der Pneumologe bei einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline in München.

In der Studie war eine konstante Dosierung des Kombinationspräparates Salmeterol/Fluticason (Viani® Diskus®) über ein Jahr lang mit einer variablen Dosierung eines Kombinationspräparates mit Formoterol und Budesonid verglichen worden.

Die Datenlage spreche klar für eine stabile Dauertherapie, sagte Virchow. Denn auch bei asymptomatischen Patienten bestehe die chronische Entzündung unabhängig von der Symptomatik weiter. Symptomatik und Lungenfunktion reflektierten das Ausmaß der Entzündung nämlich nur unzureichend oder gar nicht. Zudem werde die Erkrankung von den Patienten unterschiedlich wahrgenommen. Deshalb sei die subjektive Wahrnehmung ungeeignet, um daran eine Behandlung auszurichten, sagte Virchow.

In kontrollierten, randomisierten Studien, in denen untersucht wurde, ob inhalative Steroide in gesteigerter Dosis bei nachlassender Asthma-Kontrolle Exazerbationen verhindern können, habe sich keine Evidenz für eine Verdoppelung der Steroid-Dosis in der bedarfsorientierten Therapie ergeben, berichtete Virchow.

Durch eine Verdoppelung der inhalativen Steroid-Dosis bei einer Symptom-orientierten Behandlung habe sich weder die Zahl der Exazerbationen verringert, bei denen systemisch mit Kortison behandelt werden mußte, noch die Zeit, die verstrich, ehe sich Lungenfunktion oder Symptomatik wieder besserten.

Zudem sei deutlich geworden, daß bei einer Dauertherapie insgesamt weniger Steroide benötigt werden als bei einer Symptom-orientierten Behandlung, sagte Virchow auf der Veranstaltung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »