Ärzte Zeitung, 27.06.2005

Schrittweise Reduktion von Asthma-Mitteln

MÜNCHEN (wst). Ist ein Asthma-Patient dank seiner Therapie seit drei Monaten ohne Symptome, und ist die Lungenfunktion genauso lang nahezu normal, sollte die Dauertherapie schrittweise reduziert werden. Dies hat Professor Heinrich Worth mit Bezug auf die neue "Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma" der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie gesagt.

Die schrittweise Reduktion der Medikation (Deeskalation) sollte unter engmaschiger Verlaufskontrolle einschließlich regelmäßiger Lungenfunktionsmessungen erfolgen, solange keine Verschlechterung von Symptomen und Lungenfunktion und keine Zunahme der Bedarfsmedikation zu verzeichnen seien, so Worth bei einer Veranstaltung von Fujisawa in München.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »