Ärzte Zeitung, 27.06.2005

Schrittweise Reduktion von Asthma-Mitteln

MÜNCHEN (wst). Ist ein Asthma-Patient dank seiner Therapie seit drei Monaten ohne Symptome, und ist die Lungenfunktion genauso lang nahezu normal, sollte die Dauertherapie schrittweise reduziert werden. Dies hat Professor Heinrich Worth mit Bezug auf die neue "Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma" der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie gesagt.

Die schrittweise Reduktion der Medikation (Deeskalation) sollte unter engmaschiger Verlaufskontrolle einschließlich regelmäßiger Lungenfunktionsmessungen erfolgen, solange keine Verschlechterung von Symptomen und Lungenfunktion und keine Zunahme der Bedarfsmedikation zu verzeichnen seien, so Worth bei einer Veranstaltung von Fujisawa in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »