COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 22.08.2005

Enterotoxine von Staphylokokken verstärken Asthma

MÜNCHEN (wst). Läßt sich Asthma selbst mit regelrechter Anwendung von Kortikosteroiden nicht kontrollieren und verschlimmert sich dann die Symptomatik, kann eine chronische Infektion mit Enterotoxin-produzierendem Staphylococcus aureus die Ursache sein.

Darauf hat Professor Claus Bachert aus Gent in Belgien beim Welt-Allergie-Kongreß in München aufmerksam gemacht. Enterotoxine können, wie gemeldet, als Superantigene fungieren und viele T-Zellen in der Mukosa aktivieren. Die Folge: massive Entzündungsreaktionen, die in den Atemwegen klinisch als therapeutisch schwer zu beherrschendes Asthma in Erscheinung treten.

Vor allem wenn ein schon länger bestehendes und bislang gut kontrollierbares Asthma plötzlich zunehmend therapieresistent wird oder wenn sich Asthma erstmals nach dem 40. bis 50. Lebensjahr manifestiert, kommt eine ursächliche Bedeutung von bakteriellen Enterotoxinen in Betracht. Bachert vermutet, daß an einem nicht unerheblichen Teil der jährlich immer noch etwa 2700 Asthmatoten in Deutschland bakterielle Superantigene maßgebliche Schuld tragen.

Wie der Belgier einräumte, sind etwa ein Drittel aller Menschen klinisch unauffällige chronische Träger von Staphylococcus aureus. Warum der Keim, der bei den meisten Trägern lebenslang ein vor allem im Nasenraum siedelnder harmloser Kommensale bleibt, bei einigen Menschen plötzlich zum Problem wird, ist weitgehend unbekannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »