COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.10.2005

Asthma-Kranke reagieren auf Exazerbation oft unzureichend

Häufiger Gebrauch kurzwirksamer Beta-2-Agonisten ohne Erhöhung der Steroiddosis / Ergebnis einer Befragung von etwa 2000 Asthma-Kranken

KOPENHAGEN (ner). Eine bessere Schulung von Asthmatikern haben Pneumologen und Patientenvertreter beim Jahreskongreß der European Respiratory Society (ERS) in Kopenhagen gefordert. Derzeit reagierten viele Patienten bei ersten Symptomen einer Exazerbation mit falschen Maßnahmen.

Etwa 90 Prozent der Asthma-Patienten meinen, ihre Krankheit gut im Griff zu haben. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus, glaubt man den Aussagen von Professor Martyn Partridge vom Imperial College in London. Danach leiden 70 Prozent der Patienten zwei- bis dreimal pro Woche unter asthmatischen Beschwerden und gelten somit nach internationalen Kriterien als schlecht eingestellt.

Das hat die INSPIRE-Studie (International Asthma Patient Insight Research) in acht europäischen Ländern ergeben, deren Leiter Partridge ist. Er stellte in Kopenhagen die Ergebnisse von Telefoninterviews bei knapp 2000 Asthma-Kranken vor. Später sollen weitere Daten aus Nordamerika sowie aus Australien einfließen.

Demnach haben selbst medikamentös gut eingestellte Asthmatiker durchschnittlich sieben Exazerbationen pro Jahr. Bei schlecht eingestellten Patienten sind es im Mittel 14. Viele Betroffene glauben, bei ersten Anzeichen einer Verschlechterung richtig zu reagieren, indem sie häufiger ihre kurzwirksamen Beta-2-Agonisten verwenden. Die Steroiddosis wird jedoch erst spät und bei schweren Symptomen erhöht.

Dieses fehlerhafte Verhalten ändere jedoch nichts an der entzündlichen Genese einer Exazerbation, betonte Partridge bei der vom Unternehmen AstraZeneca unterstützten Veranstaltung. Wünschenswert wäre eine frühe Anpassung der Steroiddosis. Im allgemeinen hätten die Patienten vom ersten Auftreten von Warnzeichen bis zur deutlichen Verschlechterung etwa sechs Tage Zeit, um richtig gegenzusteuern - ein Zeitfenster, das besser als bisher genutzt werden müsse.

Der häufige Gebrauch kurzwirksamer Bronchodilatatoren als Bedarfsmedikation sei ein Zeichen für eine mangelhafte Dauertherapie, so Partridge. Goldstandard hierfür seien mittlerweile langwirksame Arzneimittel wie inhalative Kortikoide und langwirksame Beta-2-Sympathomimetika. INSPIRE habe jedoch ergeben, daß 74 Prozent der befragten Asthmatiker täglich zusätzlich auf die Bedarfsmedikation zurückgreifen.

Partridge und der Präsident der Europäischen Förderation für Allergien und Atemwegserkrankungen (EFA), der Norweger Svein-Erik Myrseth, fordern daher eine strukturierte Schulung von Asthmatikern, ähnlich wie bei Diabetikern. Dies könne zu einer Minderung der Arbeitsunfähigkeits- und Schulfehl-Tage sowie zur Reduktion der Hospitalisierungsraten führen. Als positives Beispiel nannten sie Finnland, wo solche Programme seit langem mit Erfolg praktiziert würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »