Ärzte Zeitung, 17.10.2005

ratiopharm sucht sportliche Asthmatiker

ULM (eb). Das Unternehmen ratiopharm aus Ulm sucht den Asthma-Champ 2005. Teilnehmen können alle sportbegeisterten Asthmatiker, die trotz ihres Handicaps körperlich aktiv sind und die durch den Sport ihre Krankheit besser in den Griff bekommen haben.

Sport und Asthma schließen sich bekanntlich nicht aus, vielmehr unterstützt gerade sportliche Aktivität die Therapie und verbessert die Lebensqualität.

Die Spitzenleistungen von Asthmakranken wie Mark Spitz, Anni Friesinger oder Claudia Pechstein zeigten: Die Asthmaerkrankung ist kein Grund, sich in ein Schneckenhaus zurückzuziehen. Gerade bei jungen Asthmatikern sollte Sport heute ein integraler Bestandteil der Behandlung sein.

Der Asthma-Champ ist Bestandteil der Asthma Initiative ratiopharm. Ziel ist dabei, Asthmatiker in der Therapie und beim Selbstmanagement zu unterstützen. Zu gewinnen gibt es dieses Jahr ein Wellness-Wochenende, Fahrten mit dem Heißluftballon und 100 kleine Preise.

Teilnahmekarten bei: ratiopharm, asthmaChamp, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm oder www.ratiopharm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »