COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Frühdiagnostik bei Asthma mit MRT

ERLANGEN / NÜRNBERG (eb). Spezialisten der Uni Erlangen-Nürnberg haben zusammen mit Kollegen von Siemens Corporate Research in Princeton in den USA ein Verfahren entwickelt, mit dem man früh Lungenfunktions-Störungen bei Asthma feststellen kann.

Gesunde Lunge: Die Exspiration ist beendet, die Lunge gleichmäßig dicht (rot). Fotos: Siemens Medical Solutions

Übergang von Inspiration (grün) zu Exspiration bei Asthma: Dichtestörungen (Pfeile) bei Bronchospasmen.

Zunächst werden Bilder der Lunge beim Ein- und Ausatmen mit Magnetresonanz-Tomographie (MRT) gemacht. Mit einer neuen Software kann die Dichte des Lungengewebes Quadratzentimeter für Quadratzentimeter berechnet werden.

Bei Asthma kommt es zu umschriebenen Dichteminderungen im Lungengewebe, weil wegen Bronchospasmen nicht die ganze eingeatmete Luft wieder ausgeatmet werden kann.

Diese Dichteminderungen sind jetzt identifizierbar. Für die Kollegen ist das Verfahren auch für Kinder eine Option, man erhofft sich eine bessere Frühdiagnostik.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »