Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Strukturierte Programme erleichtern die Asthma-Schulung

Zweitägige Train-the-Trainer-Seminare für niedergelassene Kollegen

AUGSBURG (sto). Asthma ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, die die betroffenen Patienten in der Regel ein Leben lang begleitet. Damit sie den Umgang mit der Krankheit lernen und ihr tägliches Leben mit möglichst wenigen Einschränkungen bewältigen können, brauchen sie eine effiziente Schulung. In der Praxis würden solche Schulungen noch immer zu selten angeboten, berichten Experten.

In der Asthma-Schulung lernen Kinder, ein Gespür dafür zu bekommen, wie sie richtig atmen. So werden die Kinder auf Krisensituationen vorbereitet. Foto: DAK

Geübt wird bei der Asthma-Schulung der Umgang mit Medikamenten, besonders die Inhalation. Außerdem erfahren die Patienten alles über Wirkungen und unerwünschte Wirkungen von Kortikosteroiden und lernen, was bei einem schweren Asthma-Anfall zu tun ist, berichten Marion Saladin und Dr. Bernhard Faderl, die in einer Augsburger Gemeinschaftspraxis zusammen mit weiteren Kollegen nahezu wöchentlich Patienten in kleinen Gruppen schulen. Die Kosten der Schulung werden von praktisch allen Krankenkassen übernommen.

Es handelt sich um strukturierte Schulungsprogramme, die Haus- und Fachärzte mit einer entsprechenden Zusatzqualifikation ihren Patienten in der Praxis anbieten können, berichtet Gesundheitspädagogin Saladin.

Eines davon ist das Nationale Ambulante Schulungsprogramm für erwachsene Asthmatiker (NASA), das vom Bundesverband der Pneumologen Deutschlands, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der Deutschen Atemwegsliga entwickelt wurde. Andere Schulungsprogramme orientieren sich an NASA, sagte Saladin bei einer vom Unternehmen ratiopharm unterstützten Veranstaltung in Augsburg.

Um den Kollegen die Einführung der Asthma-Schulung in die Praxis zu erleichtern, bietet die Deutsche Atemwegsliga zweitägige Train-the-Trainer-Seminare an, an denen nicht nur Ärzte, sondern auch Helferinnen teilnehmen sollten. Trotz dieser Bemühungen gebe es immer noch kein flächendeckendes Schulungsangebot für Asthmatiker, bedauert Saladin, die nicht nur Patienten schult, sondern auch Praxisteams ausbildet.

Mit der Einführung des Disease Management Programms für Asthma werde sich die Situation aber eventuell verbessern. Die Teilnehmer der zweitägigen Train-the-Trainer-Seminare der Deutsche Atemwegsliga erhalten das komplette Schulungsprogramm mit ausführlichen Unterrichtsmaterialien sowie praktische Ratschläge zur Organisation und Durchführung einer Schulung.

Die Erfahrungen haben nach Saladins Angaben gezeigt, daß ambulante Asthma-Schulungen in Praxen dann besonders effektiv sind, wenn niedergelassene Ärzte gemeinsam mit ihren Helferinnen an den Seminaren teilnehmen.

Information und Anmeldung: Deutsche Atemwegsliga, Geschäftsstelle, Im Prinzenpalais: Burgstraße, 33175 Bad Lippspringe, Tel.: 0 52 52 / 93 36 15, Fax: 0 52 52 / 93 36 16 oder: www.nasa-online.de

Weitere Infos zu Asthma bronchiale gibt es im Springer Lexikon Medizin, Essay von Professor Claus Kroegel, Seite 173

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »