Ärzte Zeitung, 11.01.2006

Herzinsuffizienz oder COPD? Was Praktikern bei der Erkennung hilft

COPD-Patienten haben häufig eine unentdeckte Herzinsuffizienz

UTRECHT (ob). Bei vielen älteren Patienten mit chronisch-obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) besteht eine unentdeckte Herzinsuffizienz. Einige leicht zu erhebende klinische Parameter und einfache Tests können Praktiker dabei auf die richtige diagnostische Spur bringen, berichten niederländische Mediziner.

Dyspnoe und eingeschränkte Belastbarkeit können Zeichen für eine Herzinsuffizienz sein. Quelle: DAK/Wigger

Dr. Frans Rutten und seine Kollegen aus Utrecht haben in einer Studie 405 ältere Patienten (mittleres Alter: 73 Jahre), bei denen der Hausarzt zuvor die Diagnose stabile COPD gestellt hatte, einem umfangreichen Diagnostik-Programm unterzogen.

Dabei stellte sich heraus, daß immerhin jeder fünfte Patient (20,5 Prozent) entweder zusätzlich zur COPD oder anstelle der vermeintlichen Lungenerkrankung eine bis dato nicht bekannte Herzinsuffizienz hatte (wir berichteten).

In einer Folgestudie hat die Forschergruppe nun analysiert, welche klinischen Merkmale der Patienten und welche einfachen Tests Praktikern helfen können, eine Herzinsuffizienz bei COPD-Patienten zu erkennen. Ein Komplex aus vier einfach zu erhebenden klinischen Parametern erwies sich nach dieser Analyse als diagnostisch nützlich:

  • anamnestische Hinweise auf eine KHK (meist Herzinfarkt in der Vorgeschichte),
  • nach lateral verlagerter Herzspitzenstoß,
  • ein erhöhter Body-Mass-Index (BMI > 30),
  • erhöhte Herzfrequenz (> 90/min).

Als zusätzlicher Test lieferte vor allem die Messung natriuretischer Peptide (NT-proBNP) weitere diagnostische Informationen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Herzinsuffizienz bei COPD-Patienten: Vier klinische Parameter und zwei Tests helfen diagnostisch weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »