Ärzte Zeitung, 03.03.2006

Kombitherapie hilft, wenn Kortikoid bei Asthma nicht ausreicht

Erfolg mit Montelukast plus Budesonid oder Fluticason / Lungenfunktion bessert sich

BERLIN (djb). Bei Patienten mit leichtem bis mittelgradigem Asthma bronchiale bessert die Kombination eines inhalativen Kortikoids mit dem Leukotrien-Antagonisten Montelukast die Lungenfunktion ähnlich gut wie die Verdoppelung der Steroiddosis oder die Kombination mit einem lang-wirksamen Beta-2-Agonisten.

Patient mit Asthma-bedingter Atemnot; durch eine Kombinationsbehandlung läßt sich die Rate der Exazerbationen wesentlich verringern. Foto: sth

Das hat Professor Wolfgang Petro aus Bad Reichenhall bei einer von MSD initiierten Veranstaltung in Berlin berichtet. Montelukast verfüge über eine additive, steroidunabhängige antientzündliche Wirksamkeit. Und die Reduktion der chronischen Atemwegsentzündung sei primäres Ziel der Asthmatherapie, betonte der Pneumologe.

Reicht ein inhalatives Kortikosteroid bei Patienten mit leichtem bis mittelgradigem Asthma nicht aus, wird in der aktuellen Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie eine Kombination mit anderen Substanzklassen empfohlen.

So erhielten in der COMPACT-Studie (Clinical Observation of Montelukast as a Partner Agent for Complementary Therapy) 898 Patienten mit mittelgradigem Asthma, die gleichzeitig unter einer allergischen Rhinitis litten, täglich 800 µg Budesonid per Inhalation plus 10 mg Montelukast (Singulair®) oral.

Dieses Vorgehen hatte einen ebenso guten Effekt auf die Lungenfunktion - beurteilt nach dem morgendlichen Peak-Flow-Wert - wie die Verdoppelung der Steroiddosis auf 1600 µg pro Tag, wie Pedro berichtet hat.

In der IMPACT-Studie (Investigation of Montelukast as a Partner Agent for Complementary Therapy) wurde bei 1490 Patienten mit 200 µg Fluticason plus 10 mg Montelukast täglich eine ähnlich gute Wirksamkeit erzielt wie durch die Kombination des Kortikoids (200 µg/Tag) und einem lang-wirksamen Beta-2-Agonisten (100 µg Salmeterol pro Tag).

Die Rate der Asthma-Exazerbationen wurde ähnlich stark reduziert. Günstig war die Kombination aus dem Kortikosteroid und dem Leukotrien-Antagonisten auch, was die Reduktion der Entzündung betraf: Die Zahl der eosinophilen Granulozyten im Sputum und im peripheren Blut wurde signifikant verringert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »