Ärzte Zeitung, 06.02.2007

TIPP DES TAGES

Asthmatikern nützt Sport in den Bergen

Patienten mit Asthma, die Sport treiben möchten, sollten Sie Ausdauersportarten wie Wandern, Radfahren oder Schwimmen empfehlen.

Denn dabei treten keine kurzen, starken Belastungen auf, erinnert Dr. Josef Lecheler, Ärztlicher Direktor des CJD Asthmazentrums Berchtesgaden. Den höchsten Trainingseffekt erreichen Patienten, die sich für einen Aktiv-Urlaub in den Bergen entscheiden. Das liegt nach Angaben von Lecheler daran, dass der Sauerstoffdruck etwas abnimmt und dann der Reiz auf das Atemsystem stärker ist.

Ideal für Asthma-Kranke sei ein Aufenthalt in 800 bis 1300 Metern Höhe. Ab einer Höhe von 1400 Metern werde der Sauerstoff in der Luft so knapp, dass Asthmatikern der Aufenthalt in solchen Regionen eventuell mehr schade als nütze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »