Ärzte Zeitung, 30.04.2007

ASTHMA IN ZAHLEN

Atopische Beschwerden sind einer der stärksten Risikofaktoren für Asthma. Eine Atopie wird bei 30 bis 50 Prozent der Bevölkerung in entwickelten Ländern beobachtet. Unter einer atopischen Diathese versteht man die Bereitschaft zur Produktion von abnorm hohen Mengen von Immunglobulin E gegen häufige Aero-Allergene.

Die Asthma-Sterberate ist in den alten Bundesländern für alle Altersgruppen zwischen 1980 und 1997 von 5229 auf 4072 sowie in den neuen Ländern von 892 auf 611 zurückgegangen. Im Vergleich zu anderen Ländern wie Spanien oder Großbritannien ist die Sterberate durch Asthma in Deutschland aber immer noch etwas höher.

93 139 Menschen starben im Jahre 2002 in Deutschland an einer Lungenerkrankung. Der Anteil der Asthma-Erkrankungen an den pulmonalen Todesursachen betrug drei Prozent. An der Spitze der pulmonalen Todesursachen stand mit 42 Prozent das Bronchial-Ca, gefolgt von COPD und Pneumonie.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »