Ärzte Zeitung, 13.06.2007
 

DAS SAGT ASTRAZENECA

Der Abschlussbericht des IQWiG ist ein Fehlurteil

"Entscheidende Einwände gegen den Vorbericht zur Nutzenbewertung der Fixkombinationen bei Asthma werden im Abschlussbericht nicht berücksichtigt", kritisiert das Unternehmen AstraZeneca.

Nach Auffassung des IQWiG zeigten fixe Kombinationen aus Kortikosteroiden und lang wirksamen Beta-2-Mimetika bei der Inhalationsbehandlung von Asthma-Patienten keinen erhöhten Nutzen gegenüber freien Kombinationen dieser Wirkstoffe. "Mit diesem Fehlurteil wird das Institut den Bedürfnissen von Patienten und Ärzten nicht gerecht", sagt Mark Fladrich, Geschäftsführer von AstraZeneca Deutschland.

Die Geschäftsführung des Unternehmens beklagt, dass in dem Abschlussbericht des IQWiG vier für die Beurteilung von fixen Kombinationen relevante Beobachtungsstudien weiterhin nicht berücksichtigt worden seien. Das Kölner Institut beharre stattdessen auf der ausschließlichen Nutzung von randomisierten, klinischen Studien als Basis der Nutzenbewertung.

Die Aussagekraft solcher Studien ist nach Auffassung des Unternehmens aber stark eingeschränkt, weil sie die Therapietreue der Patienten im Behandlungsverlauf nicht abbildeten. Gerade die Therapietreue sei aber entscheidend für den Erfolg einer Inhalationsbehandlung von Asthmatikern, sagt Professor Michael Höcker, Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens aus Wedel. (eb)

Das sagt das Institut:
IQWiG: Bisher kein Beleg für einen Zusatznutzen von Fixkombis

Das sagen die Asthma-Experten:
Seit es Fixkombis gibt, sind Notfall-Behandlungen seltener

Das sagen die Arzneimittelhersteller:
GlaxoSmithKline: Die Bewertung des Abschlussberichts greift zu kurz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »