COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.10.2007

Zwei erfolgreiche Therapien bei COPD

Kombination mit langwirksamem Anticholinergikum verglichen / Einige klinische Parameter unterscheiden sich

STOCKHOLM (grue). Das langwirksame Anticholinergikum Tiotropi-um senkt die Exazerbationsrate bei COPD-Kranken ähnlich stark wie die Kombinationstherapie aus dem Beta-2-Mimetikum Salmeterol und dem inhalativen Kortikosteroid Fluticason. Das hat jetzt die INSPIRE*-Studie mit mehr als 1000 Patienten mit schwerer COPD ergeben.

Im primären Endpunkt, das heißt in der Zahl der Exazerbationen und der Häufigkeit der stationären Aufenthalte, waren beide Therapien gleich. Zur Behandlung bei Exazerbationen wurden in der Tiotropium-Gruppe allerdings mehr orale Steroide und in der Salmeterol/Fluticason-Gruppe mehr Antibiotika benötigt. "Beide Therapien sind effektiv, haben aber vermutlich verschiedene Wirkmechanismen", sagte Professor Wisia Wedzicha aus London beim Pneumologen-Kongress in Stockholm.

Bei den sekundären Endpunkten schnitt die Kombitherapie besser ab: Die damit Behandelten hatten eine höhere Lebensqualität und eine um 29 Prozent geringere Rate an Therapieabbrüchen. "Außerdem war die Gesamtsterberate in dieser Gruppe um 52 Prozent niedriger", sagte die Pneumologin. Der Mortalitätsunterschied (3 versus 5 Prozent) war signifikant.

Unerwünschte Wirkungen waren bei der Kombitherapie mit 66 Prozent etwas häufiger als bei Tiotropium (62 Prozent). Auch die Pneumonie-Inzidenz war bei der Kombitherapie etwas höher (5 versus 3 Prozent). An der Studie haben 1323 Patienten mit schwerer COPD teilgenommen. Sie erhielten außer der bisherigen Medikation zweimal täglich 50 µg Salmeterol plus 500 µg Fluticason als Fixkombination (Viani® forte Diskus®) oder einmal täglich 18 µg Tiotropium (Spiriva® HandiHaler®) in einem verblindeten Design. Die Studie dauerte zwei Jahre. Die Unterschiede in klinisch relevanten Parametern sollten für eine differenzierte Therapie genutzt werden, empfahl Wedzicha.

* INSPIRE: Investigating new Standards for Prophylaxis in Reduction of exacerbations

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »