Ärzte Zeitung, 21.09.2007

Schützt Stillen doch nicht vor Allergien?

MONTREAL (ikr). Stillen schützt Kinder entgegen der bisherigen Annahme offenbar nicht vor Allergien und Asthma. Das hat eine kanadische Studie ergeben.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Michael S. Kramer aus Montreal hat die Kinder von mehr als 17 000 Müttern im Alter von im Mittel sechs Jahren untersucht (BMJ Online). Der Hälfe der Mütter wurde zu Studienbeginn dringend empfohlen, ihr Kind möglichst lange und ausschließlich zu stillen.

Die andere Hälfte erhielt als Kontrollgruppe die übliche Beratung. Das führte dazu, dass in der Gruppe mit intensiver Beratung wesentlich mehr Frauen stillten: 44 Prozent von ihnen stillten in den ersten drei Monaten voll, aber nur sechs Prozent aus der Kontrollgruppe. Allerdings hatten die gestillten Kinder nicht weniger allergische Symptome und nicht seltener positive Prick-Testergebnisse als die Kinder der Kontrollgruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »