COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Mit Sauerstoff bleiben Patienten trotz schwerer COPD mobil

Sauerstoffzufuhr erhöht körperliche Belastbarkeit / Therapiedauer über mindestens 16 Stunden pro Tag empfohlen

Selbst Patienten mit schwerer chronisch-obstruktiver Lungenkrankheit (COPD) können heutzutage noch mobil sein und am täglichen Leben teilnehmen. Dabei hilft die Langzeit-Sauerstofftherapie zusätzlich zur Standardmedikation - getreu dem Motto des Welt-COPD-Tages "Breathless, but not helpless".

 Mit Sauerstoff bleiben Patienten trotz schwerer COPD mobil

Flüssig-Sauerstoff ermöglicht COPD-Kranken Spaziergänge.

Foto: Aktion Meditech

Wenn ein Patient mit schwerer COPD zu wenig Sauerstoff im Blut hat, kann eine dauernde Sauerstoffzufuhr das tägliche Leben erleichtern und sogar die Lebenserwartung erhöhen. Eine schwere COPD liegt vor, wenn die Einsekundenkapazität (FEV1) unter 50 Prozent des Sollwertes beträgt. Von der Langzeit-Sauerstofftherapie (LOT) profitieren die Patienten nur dann, wenn sie eine sehr schwere COPD (Stadium IV) und einen sehr niedrigen Sauerstoff-Partialdruck (PaO2) von 55  mmHg oder weniger haben.

Das hat der niedergelassene Pneumologe Dr. Peter Kardos aus Frankfurt am Main zur "Ärzte Zeitung" gesagt. Stadium IV bedeutet, dass die Patienten einen FEV1-Wert unter 50 Prozent plus eine respiratorische Insuffizienz oder einen FEV1-Wert unter 30 Prozent haben, erinnerte der Kollege. Patienten mit pulmonaler Hypertonie oder peripheren Ödemen profitieren von der LOT auch schon bei PaO2-Werten zwischen 55 und 59 mmHg.

Ziel der Behandlung sind PaO2-Werte über 60 mmHg

Primäres Ziel der Behandlung sind nach der Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin PaO2-Werte über 60 mmHg. Die LOT helfe den Patienten nur dann, wenn sie mindestens 16 Stunden am Tag Sauerstoff erhalten, sagte Kardos. Anzustreben sei eine Behandlung über 24 Stunden.

COPD-Kranke, die bereits in Ruhe hypoxisch sind, leben im Mittel ein bis zwei Jahre länger, wenn sie eine LOT erhalten. Das ist bereits in mehreren prospektiven Studien nachgewiesen worden. Bei Patienten, die erst unter körperlicher Belastung einen zu niedrigen PaO2 haben, konnte bisher noch keine Lebensverlängerung durch LOT in Studien belegt werden. Diese Patienten sind mit Hilfe der mobilen LOT zusätzlich zur üblichen medikamentösen Therapie jedoch stärker körperlich belastbar.

Das ist in Studien eindeutig nachgewiesen. Regelmäßige Bewegung sei für COPD-Kranke besonders wichtig, da sonst die Muskulatur immer schwächer werde. Außerdem: "Wir wissen, dass COPD-Patienten, die sich regelmäßig bewegen und das Haus verlassen, länger leben", so Kardos. Die Sauerstofftherapie wird in der Regel von den Krankenkassen bezahlt, sofern die Kooperation der Patienten gewährleistet ist. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »