Ärzte Zeitung, 30.11.2007

Asthma-Fixkombi erreicht auch kleine Atemwege

Sehr feine Wirkstoff-Partikel

FRANKFURT/MAIN (hbr). Bei Asthma sind das gesamte Bronchialsystem und auch die kleinen Atemwege entzündet. Bei schwerem Asthma dominiert meist sogar die Entzündung in den kleinen Atemwegen. Die inhalative Fixkombination mit Beclometason und Formoterol erreicht auch diese Orte.

Der Durchmesser der kleinen Atemwege von weniger als zwei Millimetern erlaubt nur kleinsten Teilchen den Zutritt, sagte Dr. Thomas Voshaar vom Moerser Krankenhaus Bethanien. Wie gut das Beclometason  und  Formoterol als Fixkombi gelingt, zeigte der Pneumologe am Beispiel eines Patienten: 58 Prozent der aufgenommenen Dosis landeten in den zentralen und 42 Prozent in den peripheren Atemwegen, so der Pneumologe bei einer Veranstaltung von Janssen-Cilag in Frankfurt am Main.

Das Präparat (vom Unternehmen als Inuvair® angeboten) enthält das Kortikoid Beclometason (BDP) und das langwirksame Beta-2-Sympathomimetikum Formoterol; ein Sprühstoß setzt 100 µg BDP und 6 µg Formoterol frei. Das Besondere: Die Wirkstoffe sind als Lösung aufbereitet und die Partikel durch eine besondere Technik sehr fein: Ein Drittel der Beclometason- und der Formoterol-Teilchen hat einen Durchmesser von höchstens 1,1 µm. Ebenso viele bleiben unter 2,1 µm.

Kortikoiddosis lässt sich reduzieren

Bei der Fixkombination Formoterol/BDP ist zudem die Geschwindigkeit der Partikel reduziert. Beim Sprühen wird eine Aerosolwolke produziert, die sich langsam ausbreitet und deutlich länger bestehen bleibt als mit einem klassischen Dosier- aerosol. Das erhöht die Ablagerung des Präparates in der gesamten Lunge und erleichtert das Vordringen bis in die feinsten Verästelungen. Da weniger im Mundrachenraum hängen bleibt, werden unerwünschte lokale Wirkungen des Steroids reduziert.

Wegen der hohen Lungendeposition kann auch die Kortikoiddosis vermindert werden. Wie gut das funktioniert, belegt der Vergleich mit einem anderen Präparat. In einer Studie wurde eine Gruppe von Patienten täglich mit 400 µg Beclometason und 24 µg Formoterol als Fixkombination behandelt. Eine weitere Gruppe inhalierte täglich 1000 µg Beclometason und 24 µg Formoterol getrennt voneinander. Beide Präparate besserten die Lungenfunktion ähnlich. Symptomfreie Tage waren mit der Fixkombination jedoch häufiger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »