Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Dauertherapie lindert intermittierendes Asthma

Erfolg für kontinuierliche Behandlung mit Steroid / Exazerbationsrate sinkt und Einsekundenvolumen steigt

SYDNEY (skh). Eine Dauertherapie mit einem inhalativen Steroid verbessert bei Patienten mit intermittierendem Asthma die Lungenfunktion. Zudem sinkt die Exazerbationsrate. Das haben australische Forscher in einer Studie mit 44 Patienten belegt.

Die Forscher von der Universität von Sydney untersuchten erwachsene nicht rauchende Asthmatiker mit einem FEV1 (forciertes expiratorisches Volumen) über 80 Prozent, die ihre Bedarfsmedikation mit Salbutamol höchstens einmal wöchentlich gebrauchten. 23 Patienten bekamen elf Monate lang zweimal täglich 125 g des Glukokortikoids Fluticason und 21 bekamen Placebo. Als zusätzliches Bedarfsmedikament erhielten alle Patienten Salbutamol.

Die mit Fluticason behandelten Patienten hatten nach 11 Monaten morgens einen FEV1-Wert von 2,9  l und einen PEF (Peak Expiratory Flow) von 460 l/min. In der Placebo-Gruppe lag das FEV1 bei 2,7 und der PEF bei 444  l/min. Ein signifikanter Unterschied.

Zudem wurde die Rate leichter Exazerbationen als sekundärer Endpunkt untersucht: In der Verum-Gruppe hatten fünf Patienten (22 Prozent) mindestens eine leichte Exazerbation, in der Placebo-Gruppe waren es 13 Patienten (62 Prozent). Als leichte Exazerbation galt ein Abfall des FEV1 von mehr als 20 Prozent des Ausgangswertes an mindestens zwei von drei aufeinander folgenden Tagen und/oder ein mehr als zweimal täglicher Gebrauch von Salbutamol an zwei aufeinander folgenden Tagen (Prim Care Respir J 17, 2008, 39). Bei Exazerbationen wurde vier Wochen lang mit einer erhöhten Fluticason-Tagesdosis von 500g behandelt.

Bei der Zahl symptomfreier Tage und von Tagen ohne Behandlungsbedarf mit Salbutamol gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »