Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Sicherheit von Tiotropium in Langzeitstudie bestätigt

Langwirksames Anticholinergikum bei COPD-Patienten geprüft / Keine Hinweise auf erhöhte Sterberate

NEU-ISENBURG (ikr). Inhalierbare Anticholinergika sind - wie berichtet - nach einer US-Metaanalyse bei COPD-Patienten mit einer höheren kardiovaskulären Ereignisrate assoziiert als Placebo oder andere Arzneien. Das gilt nicht für das langwirksame Tiotropium.

Mit dieser Substanz war in einer großen, noch nicht publizierten Langzeitstudie die kardiovaskuläre Ereignisrate nicht erhöht. Das hat der Studienleiter der UPLIFT*-Studie, Professor Marc Decramer von der Universitätsklinik Leuven in Belgien mitgeteilt.

In der Studie wurden 5993 COPD-Patienten vier Jahre lang behandelt. 2986 Patienten erhielten Tiotropium und die übrigen Patienten Placebo. Wirksamkeit und Verträglichkeit der Medikation sollten unter Alltagsbedingungen geprüft werden.

Die Ergebnisse der Studie werden am 5. Oktober bei der Jahrestagung der European Respiratory Society in Berlin vorgestellt. Decramer hat die wesentlichen Resultate zur Sicherheit von Tiotropium (Spiriva®) schon vorab bekannt gegeben. Demnach gab es keine Hinweise auf eine erhöhte Sterberate: Während der Behandlung starben 381 Patienten (12,8 Prozent) in der Verum-Gruppe sowie 411 (13,7 Prozent) in der Placebo-Gruppe.

Das bedeutet eine relative verringerte Ereignisrate mit dem Anticholinergikum um 16 Prozent. Die kardiovaskuläre Sterberate war mit Tiotropium sogar relativ um 27 Prozent verringert. Auch die Rate der Myokardinfarkte und Schlaganfälle war in der Studie nicht erhöht.

*UPLIFT steht für: Understanding Potential Long-term impacts on Function with Tiotropium

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »