Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Erfolg mit Akupunktur bei Asthma

Weniger morgendliche Atemnot nach Nadeltherapie

WESTERLAND (ikr). Bei Kindern und Jugendlichen mit Asthma kann eine Akupunktur-Behandlung zusätzlich zur Standardtherapie offenbar die Symptome verringern. Das hat eine Studie mit 85 Patienten ergeben.

An der Fachklinik Sylt erhielten 43 Kinder und Jugendliche mit Asthma während der Reha zusätzlich zur üblichen Therapie einschließlich Klimatherapie eine Akupunktur-Behandlung. Es erfolgten zwölf Sitzungen von je 30 Minuten über vier Wochen, und zwar nach standardisiertem Nadelschema (DZA 2, 2008, 8). Die Patienten der Kontrollgruppe nahmen lediglich an einem Gruppengespräch zu Akupunktur bei Asthma teil. Ergebnis: Bei gleichbleibender oder reduzierter Medikation zeigt sich eine nach Akupunktur deutlich reduzierte Häufigkeit morgendlicher Atemnot sowie ein tendenziell positiver Einfluss auf die Angstempfindung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »