Ärzte Zeitung, 06.11.2008

IQWiG publiziert Abschlussbericht zu Asthma-Fixkombis

KÖLN/WEDEL (ikr). Asthma-Fixkombis aus Kortikoiden plus lang wirksamen Beta-2-Mimetika haben im Vergleich zu freien Kombinationen keinen Zusatznutzen. Mit diesem Fazit seines Abschlussberichts zum Ergänzungsauftrag bestätigt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) das Ergebnis einer bereits 2007 vorgelegten Nutzenbewertung. Das Unternehmen AstraZeneca kritisiert die Schlussfolgerung.

Geprüft hatte das IQWiG zunächst den Nutzen der Fixkombinationen Budesonid  plus  Formoterol (Symbicort®) und Fluticason  plus  Salmeterol (Viani®, atmadisc®). Im Ergänzungsauftrag wurden auch die feste Kombination von Beclometason  plus Formoterol (Foster®, Inuvair®) sowie die Fixkombi von Budesonid  plus Formoterol zur Bedarfs- und Dauertherapie (Symbicort® SMART) bewertet. Sie waren zum Projekt-Start noch nicht zugelassen. Insgesamt haben die Wissenschaftler 16 Studien in die Bewertung einbezogen. Die freien Fixkombinationen zur Asthmatherapie wurden mit der jeweils getrennten Inhalation der gleichen Wirkstoffe verglichen. Zudem wurden die Fixkombinationen untereinander verglichen.

Den Nutzen für Patienten macht das IQWiG unter anderem daran fest, ob sich die Schwere der Asthmasymptome und die Anzahl akuter Exazerbationen verringern.

Mit großem Unverständnis hat das Unternehmen AstraZeneca Deutschland auf den Abschlussbericht des IQWiG zur Asthmatherapie reagiert. Das neuartige Therapiekonzept Symbicort SMART® führe bei Asthmatikern zu weniger schweren Asthmaanfällen (Exazerbationen) gegenüber anderen fixen Kombinationen, so das Unternehmen aus Wedel. Dieses Ergebnis werde im nun vorgelegten Abschlussbericht des IQWiG zwar anerkannt, fließe jedoch nicht in die Bewertung des Instituts ein.

Der Abschlussbericht hat aktuell für die Therapie keine Konsequenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »