Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Feinstaub-Werte 2008 erneut gesunken

HAMBURG (dpa). Die Feinstaubwerte in Deutschland sind 2008 weiter gesunken. Als Grund nannte das Umweltbundesamt eine günstige Wetterlage. Der Grenzwert für Feinstaub wurde nur bei rund fünf Prozent aller Messstationen häufiger als die erlaubten 35 Tage im Jahr überschritten. Feinstaub stammt vor allem aus Dieselfahrzeugen und der Industrie.

Negativer Spitzenreiter war eine Messstelle im Stuttgarter Stadtteil Neckartor mit 79 Tagen, an denen der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wurde. Die Umgebung der Messstation ist stark bebaut, zudem gibt es eine Ampelkreuzung, an der die Autos anfahren. Über die erlaubten 35 Tage kamen weitere 18 der insgesamt 421 Stationen in Deutschland. Das ergab eine Auswertung von vorläufigen Daten aus den Messnetzen der Länder und des Umweltbundesamtes durch dpa-RegioData. Besonders betroffen ist neben dem Raum Stuttgart demnach auch Nordrhein-Westfalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »