Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Häufig Asthma bei Kindern mit Allergie gegen Lebensmittel

CHICAGO (ikr). Kinder mit Nahrungsmittelallergien haben im Vergleich zu anderen Kindern ein deutlich erhöhtes Asthmarisiko. Das hat jetzt eine US-Studie mit mehr als 500 Kindern ergeben.

Ein Team um Dr. Rajesh Kumar aus Chicago hat 271 Kinder im Alter von sechs Jahren oder älter und 296 Kinder unter sechs Jahren untersucht (Clinical & Experimental Allergy Online). Ermittelt wurde die Rate der Kinder mit Nahrungsmittelallergie und die Rate der Kinder mit Asthma.

Aus den Ergebnissen haben die US-Forscher berechnet: Bei Kindern, die bereits sechs Jahre oder älter sind und eine symptomatische Nahrungsmittelallergie haben, ist das Asthmarisiko um den Faktor 4,9 höher als bei Kindern ohne Allergie. Und bei jüngeren Kindern ist das Asthmarisiko sogar um den Faktor 5,3 erhöht. Mit Asthma muss besonders bei Kindern gerechnet werden, die auf mehrere Nahrungsmittel allergisch reagieren. Kinder, die zwar sensibilisiert sind gegen solche Allergene, aber keine Symptome entwickeln, haben offenbar kein erhöhtes Asthmarisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »