Ärzte Zeitung, 02.04.2009

Training steigert bei COPD-Kranken Effekt der Medikation

MANNHEIM (bd). Rauchverzicht und viel Bewegung heiße die Devise bei COPD-Patienten, auch wenn es schwer falle, betonte Dr. Rüdiger Sauer aus Ulm. Bei leichten Formen der COPD könnten bei Bedarf zusätzlich kurz wirksame Bronchodilatatoren eingesetzt werden. Liegt der FEV1-Wert unter 80 Prozent des Solls (Stufe II-IV) sollte früh in die Dauertherapie mit langwirksamen Bronchodilatatoren eingestiegen werden, um Lungenfunktion und Lebensqualität zu verbessern, riet Sauer bei der von den Unternehmen Boehringer Ingelheim und Pfizer unterstützten Veranstaltung. Inhalative Kortikoide sollten erst dann gegeben werden, wenn wiederholt Exazerbationen auftreten, empfahl der Experte.

Mit dem langwirksamen Anticholinergikum Tiotropium (Spiriva®) lässt sich die Lungenfunktion im Vergleich zu Placebo deutlich steigern, wie die UPLIFT-Studie bestätigt. Die Belastungsdauer der Patienten auf dem Fahrradergometer mit 75 Prozent ihrer maximalen Leistung sei mit der Substanz um 42 Prozent gesteigert worden, sagte Sauer. Wurde zusätzlich noch ein Sportprogramm angeboten, wurde die Belastungsdauer um 62 Prozent erhöht.

Bei der Entscheidung, ob Asthma oder eine COPD vorliegt, hilft der Quick-Check-Test mit vier Fragen: Liegt das Erkrankungsalter unter 40 Jahren, bestehen Allergien, ist der Nikotinabusus mäßig (unter zehn Packungsjahre, etwa 10 Jahre lang weniger als 20 Zigaretten pro Tag) und der Husten trocken, deutet dies auf Asthma hin. Wer über 40 Jahre alt ist, keine Allergien hat, starker Raucher ist (über zehn Packungsjahre) und Husten mit Schleimabsonderung hat, leidet eher an einer COPD.

www.copd-aktuell.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »