Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Prävalenz der Depression bei COPD fast verdoppelt

NEU-ISENBURG (ikr). Bei COPD-Patienten ist die Prävalenz der Depression nahezu verdoppelt im Vergleich zu Menschen ohne diese Lungenkrankheit. In einer chinesischen Studie wurden 2402 Patienten über 65 Jahre untersucht (Respiratory Medicine 103, 2009, 895).

Nahezu 23 Prozent der 189 Patienten mit COPD hatten depressive Symptome, aber nur 12 Prozent der 2213 Patienten ohne die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit. Die Prävalenz der Depression - beurteilt nach dem Geriatric Depression Scale - war bei COPD um den Faktor 1,86 erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »