Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Prävalenz der Depression bei COPD fast verdoppelt

NEU-ISENBURG (ikr). Bei COPD-Patienten ist die Prävalenz der Depression nahezu verdoppelt im Vergleich zu Menschen ohne diese Lungenkrankheit. In einer chinesischen Studie wurden 2402 Patienten über 65 Jahre untersucht (Respiratory Medicine 103, 2009, 895).

Nahezu 23 Prozent der 189 Patienten mit COPD hatten depressive Symptome, aber nur 12 Prozent der 2213 Patienten ohne die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit. Die Prävalenz der Depression - beurteilt nach dem Geriatric Depression Scale - war bei COPD um den Faktor 1,86 erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »