Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Atemtherapie macht Asthmatikern das Leben angenehmer

NEU-ISENBURG (ikr). Asthmatiker profitieren einer aktuellen Studie zufolge von einer Atemtherapie zusätzlich zur leitliniengerechten medikamentösen Behandlung. Patienten, die eine Atemtherapie erhielten, hatten eine signifikant bessere Lebensqualität als Patienten ohne diese Therapie (Thorax 64, 2009, 55). Beurteilt wurde dies nach dem Asthma Quality of Life Questionnaire (AQLQ).

94 Asthmatiker nahmen an drei Atemphysiotherapie-Sitzungen teil. Die 89 Patienten nahmen an drei Sitzungen mit Patientenschulung ohne Atemtherapie teil. Alle wurden leitliniengerecht medikamentös behandelt. Die Lebensqualität besserte sich in beiden Gruppen.

Nach sechs Monaten fand sich jedoch ein signifikanter und klinisch relevanter Unterschied zugunsten der Atemtherapie. Signifikante Verbesserungen gab es hiermit auch bezüglich Angst und Depression. Und es bestand ein Trend zur besseren Asthmakontrolle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »