Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Kopierer und Laserdrucker können Lunge schaden

FREIBURG (dpa). Die feinen Partikel aus Kopierern und Laserdruckern können nach Ansicht von Freiburger Wissenschaftlern Krebs verursachen. Sie haben nach eigenen Angaben erstmals nachgewiesen, dass Lungenzellen genetische Schäden aufweisen, wenn sie den Emissionen der Geräte ausgesetzt sind.

"Es kann passieren, dass die Zelle zu einer Tumorzelle transformiert wird. Das ist sehr ernst zu nehmen", sagte Professor Volker Mersch-Sundermann, Ärztlicher Direktor des Instituts für Umweltwissenschaften der Uniklinik Freiburg am Dienstag. Kopierer und Laserdrucker sollten nicht direkt am Arbeitsplatz stehen, sondern in separaten und gut gelüfteten Räumen.

Die Ergebnisse sind noch nicht in einem wissenschaftlichen Fachjournal veröffentlicht. Die Forscher betonten, weitere Studien seien nötig, um das Gesundheitsrisiko näher zu untersuchen. "Es kommt auf die Tonerfarben an, auf das Alter der Geräte, auf den Wartungszustand und sogar auf das Druckerpapier", sagte Mersch-Sundermann. Von diesen Faktoren hänge das mögliche Gesundheitsrisiko ab. Die ersten Ergebnisse sollen nun in Studien mit Probanden überprüft werden.

Bei einer Untersuchung aus dem Jahr 2008 hatten die Forscher festgestellt, dass vor allem Menschen mit besonders sensiblen Atemwegen Beschwerden durch Laserdrucker und Kopierer haben. Sie berichteten über trockenen Husten und brennende Augen.

"Solange wir nicht wissen, wie gefährlich die Emissionen sind, sollten wir die Geräte meiden", sagte Mersch-Sundermann. Bislang haben die Wissenschaftler noch nicht festgestellt, warum die nur 10 bis 1000 Nanometer großen Partikel so gefährlich sind. "Es könnte die Größe der Partikel sein, die Oberfläche, die elektrische Ladung oder die Substanz", sagte Mersch-Sundermann. In seinem Institut haben die Mitarbeiter nach dem Ende der Studie alle Drucker und Kopierer aus den Büros entfernt.

Am 2. März lief in der Sendung Frontal 21 im ZDF der Beitrag "Gefahr im Büro", in dem Mersch-Sundermann zu den Gefahren von Tonern und Druckern zitiert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »