Ärzte Zeitung, 04.05.2010

40 Prozent der Asthmatiker sind ohne Medikation

Auch behandelte Patienten meist unterversorgt / Studie der KV Bayerns

NEU-ISENBURG (ikr). "You can control your asthma" - so lautet das Motto des Welt-AsthmaTages am morgigen Dienstag. Von einer leitliniengerechten Asthmatherapie sind viele Betroffene in Deutschland aktuellen Studiendaten zufolge jedoch noch weit entfernt.

40 Prozent der Asthmatiker sind ohne Medikation

Ein Asthma-Patient bei der Inhalation seiner Dauermedikation. © ill

Epidemiologen, Pneumologen und die KV Bayerns haben die Versorgung von Asthmatikern zwischen April 2005 und März 2006 untersucht (Allergy 2010; 65: 347). Demnach erhielten in dieser Zeit nahezu 40 Prozent der Betroffenen keine Asthma-Medikation. Und von denjenigen, die Medikamente erhielten, bekamen die meisten diese für höchstens drei Monate. Verwendet wurden überwiegend kurz- und lang-wirksame Beta-2-Mimetika und weniger die in Leitlinien zur Langzeitkontrolle von Asthma primär empfohlenen inhalativen Kortikosteroide.

Im Studienzeitraum wurde bei 4,8 Prozent der weiblichen und 4,5 Prozent der männlichen GKV-Versicherten Asthma diagnostiziert. Kassenpatienten machen mehr als 80 Prozent der Gesamtbevölkerung in Bayern aus. Die Arzneimittelversorgung der Asthmatiker wurde anhand der Dokumentation von Apotheken eruiert. Professor Christian Virchow von der Universität Rostock, Mitautor der Studie, hält die Daten für repräsentativ für Deutschland und aufrüttelnd. Obwohl einige Patienten sicherlich Rezepte erhalten, aber nicht eingelöst hätten, sei davon auszugehen, dass vielen Patienten keine Medikamente verordnet worden seien, sagte Virchow zur "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Leitliniengerechte Therapie - das ist für jeden zweiten Asthmatiker bisher nur Theorie

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Asthmakontrolle lohnt sich doppelt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »