Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Dosieraerosol mit Inhalationshilfe hat für Kinder Vorteile

WESEL (ikr). Eine inhalative Therapie mit Asthmamitteln funktioniert nur dann, wenn auch richtig inhaliert wird. Bei Kindern gibt es einige Besonderheiten zu beachten.

Die Inhalation mit Vernebler ist wenig effektiv und zeitaufwändig und daher bei Säuglingen und Kleinkindern nur selten sinnvoll, sagt Professor Monika Gappa vom Marienhospital Wesel (Der Pneumologe 2010; 3: 207). Bis zum Schulalter hält die Expertin die Verwendung eines Dosieraerosols mit Inhalationshilfe (zunächst mit Gesichtsmaske, etwa ab dem 4. Lebensjahr mit Mundstück) für am besten geeignet. Ganz wichtig: Die Eltern müssten in die Handhabung der verordneten Inhalationshilfe eingewiesen werden.

Ab dem Schulalter empfiehlt die Pneumologin für die Langzeittherapie vorzugsweise Trockenpulverapplikatoren, wenn die Atemtechnik bei dem betreffenden Kind entsprechend überprüft wurde und ausreichend ist. Alternativ könne ein Dosieraerosol mit Inhalationshilfe über Mundstück eingesetzt werden.

Außer einer intensiven Schulung plädiert Gappa dafür, die Inhalationstechnik der jungen Patienten in der Praxis regelmäßig zu überprüfen. Ein weiterer Tipp: Die Therapie-Compliance werde wahrscheinlich erleichtert, wenn einheitliche Inhalationssysteme konsequent verwendet und Wechsel zwischen unterschiedlichen Systemen möglichst vermieden werden, vermutet Gappa.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »