COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Aktuelle Therapieoptionen bei der COPD – Lassen Sie Ihre Patienten wieder freier atmen!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.10.2010

Raucherentwöhnung funktioniert auch step-by-step

BIRMINGHAM (run). Bislang gilt der abrupte Verzicht aufs Rauchen als am meisten Erfolg versprechende Methode zur Nikotinentwöhnung. Eine jüngst publizierte Übersichtsarbeit wirft nun ein neues Licht auf die Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören.

In der Metaanalyse haben britische Wissenschaftler der Universität von Birmingham den Erfolg eines abrupten Verzichts auf Zigaretten verglichen mit einer langsamen Reduktion der täglichen Zigarettenzahl (The Cochrane Library 2010, Issue 3). Insgesamt wurden dazu zehn randomisierte kontrollierte Studien mit 3760 Teilnehmern ausgewertet.

Der Verzicht auf die Glimmstängel - abrupt oder langsam - wurde in den Untersuchungen mit verschiedenen Methoden unterstützt: Pharmakotherapie (Nikotinersatztherapie), Verhaltenstherapie und/oder Selbsthilfe.

Das Ergebnis: Nach sechs Monaten war die Zahl der Studienteilnehmer, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört hatten, in beiden Gruppen ähnlich groß. Es bestand auch kein Unterschied, ob die Entwöhnungsmethode durch eine Nikotinersatztherapie oder Verhaltenstherapie unterstützt worden war.

Wer Raucher zum Ausstieg motivieren will, hat damit nun gute Argumente, ihnen auch eine schrittweise Reduktion der täglichen Zigarettenzahl nahezulegen, folgert das Unternehmen Novartis aus der Meta-Analyse. Und: Dieser Weg könne ebenso mit einer Nikotinersatztherapie durch Kaugummis begleitet werden wie ein abrupter Rauchverzicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »