COPD/Asthma

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Asthma bronchiale – Update 2019

Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Kommentar

COPD-Versorgung: Hilfen nutzen!

Von Ingrid Kreutz

Längst steht fest: Die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD) ist keine seltene Erkrankung, und sie ist nicht harmlos. Dennoch bleibt die COPD immer noch häufig unerkannt und wird meist erst spät diagnostiziert, das heißt in einem Stadium, in dem die Patienten in ihren Alltagsaktivitäten bereits stark eingeschränkt sind oder gar eine Langzeitsauerstofftherapie benötigen.

Auch bei früher Diagnose und Therapie lässt sich eine COPD zwar nicht heilen und das Fortschreiten der Erkrankung auch nicht stoppen, aber die Progression in stark beeinträchtigende Krankheitsstadien lässt sich verlangsamen. Patienten mit schwerer COPD pendeln infolge der zunehmenden Atemnot und der abnehmenden Muskulatur oft nur noch zwischen Fernsehsessel und Bett hin und her.

Es gibt also allen Grund, eine frühe Diagnose und optimale Therapie zu ermöglichen. Dazu gilt es, Hilfsangebote zu nutzen, etwa nationale und internationale Leitlinien sowie das DMP-Programm Asthma / COPD. Pünktlich zum Welt-COPD-Tag legt die KBV - ergänzend zum DMP - zudem ein Konzept zur Versorgung schwerkranker COPD-Patienten vor.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-COPD-Tag: Spirometrie hilft früh auf die Spur
Interview: Frühe Therapie hält COPD-Kranke länger fit
Arzneien mindern Atemnot und Exazerbationsrate

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »