Ärzte Zeitung, 23.11.2010

COPD plus Schlafapnoe: Mit CPAP weniger Todesfälle

Kontinuierliche Überdruckbeatmung halbiert fast die Sterberate

SARAGOSSA (ikr). Patienten mit einer COPD, die gleichzeitig eine obstruktive Schlafapnoe haben, profitieren von einer CPAP-Therapie: Die Sterberate nach im Mittel 9,4 Jahren wird damit einer aktuellen Studie zufolge nahezu halbiert.

COPD plus Schlafapnoe: Mit CPAP weniger Todesfälle

CPAP-Therapie bei Schlafapnoe nützt auch Patienten mit zusätzlicher COPD.

© Sandler / Fotolia.com

Eine Arbeitsgruppe aus Saragossa in Spanien hat die Krankendaten von 651 COPD-Patienten analysiert (Am J Respir Crit Care Med 2010; 182: 325). 210 Patienten hatten keine obstruktive Schlafapnoe (OSA), das heißt, bei ihnen lag der Apnoe-Hypopnoe-Index unter 5/h. 213 Patienten hatten eine OSA ohne CPAP-Therapie (kontinuierliche Überdruckbeatmung) und 228 Patienten hatten eine OSA mit CPAP-Therapie.

In einem Zeitraum von median 9,4 Jahren waren knapp 33 Prozent der Patienten gestorben. Die Rate der Todesfälle jeglicher Ursache sowie aus kardiovaskulären Gründen war in der Gruppe der Patienten mit COPD plus Schlafapnoe, die keine CPAP-Therapie erhielten, höher als in den beiden anderen Gruppen.

Auch bei Berücksichtigung von Faktoren wie Alter, BMI, Raucherstatus, COPD-Schweregrad und Grad der OSA war die Sterberate bei COPD-Kranken mit OSA ohne CPAP-Therapie um 80 Prozent erhöht.

Und das Risiko für schwere Exazerbationen war bei OSA ohne CPAP-Therapie um 70  Prozent höher. Die spanischen Forscher empfehlen, bei COPD-Patienten routinemäßig nach OSA zu fahnen.

Auch Professor Harald Schäfer aus Völklingen hält es für sinnvoll, COPD-Patienten mit Schlafapnoe besonders im Blick zu haben und ihnen eine CPAP-Therapie anzubieten (PneumoNews 2010: 5: 17).

Patienten mit COPD haben häufiger nächtliche Sauerstoffdesaturationen, die bei gleichzeitiger OSA stärker ausgeprägt sind. Dies führt möglicherweise zu verstärktem oxidativen Stress.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »