Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Profitieren auch COPD-Kranke von der Vitamin-D-Supplementation?

Profitieren auch COPD-Kranke von der Vitamin-D-Supplementation?

Patienten mit schwerer COPD haben meist einen Vitamin-D-Mangel. Die Betroffenen profitieren möglicherweise von der Vitamin-Supplementation.

WIESBADEN (ikr). Nicht nur Stürze und Frakturen, kardiovaskuläre Erkrankungen sowie Erkältungskrankheiten sind mit niedrigen Serum-Vitamin-D-Spiegeln assoziiert. Auch Patienten mit schwergradigen chronisch-obstruktiven Atemwegserkrankung (COPD) haben einer aktuellen Studie zufolge häufig einen Vitamin-D-Mangel. Eine orale Supplementation könnte die Lungenkrankheit günstig beeinflussen.

In einer belgischen Studie wurde bei insgesamt 414 (Ex)-Rauchern im Alter über 50 Jahren der Serum-25-Hydroxyvitamin-D-Spiegel gemessen (Thorax 2010; 65: 215). Dabei stellte sich heraus, dass der Serum-Vitamin-D-Spiegel signifikant mit der Einsekundenkapazität (FEV1) korrelierte:

Nur 31 Prozent der Raucher mit normaler Lungenfunktion hatten zu niedrige Vitamin-D-Spiegel (< 20 ng/ml), jedoch 60 Prozent der Patienten mit einer COPD im GOLD-Stadium III und 77 Prozent der Patienten im GOLD-Stadium IV.

Diese Ergebnisse sind möglicherweise von erheblicher Bedeutung, sagte Professor Claus Vogelmeier vom Universitätsklinikum Marburg beim PneumoUpdate 2010 in Wiesbaden. Denn Vitamin D steigere nicht nur die Kalziumresorption und beeinflusse den Knochenstoffwechsel günstig, sondern beeinflusse auch Faktoren, die für die Pathogenese der COPD relevant sind.

Vitamin D steigert zum Beispiel die Sekretion von antimikrobiellen Peptiden durch Makrophagen, reduziert die Interaktionen von T-Zellen mit dendritischen Zellen und die Aktivierung von CD4-Zellen und steigert die Kraft von Skelettmuskeln.

Damit könnte der Vitamin-D-Mangel pathogenetisch bedeutsam für die Entwicklung der COPD sein, so Vogelmeier. Der Vitamin-D-Mangel könne umgekehrt aber auch eine Folge der COPD sein. Um mehr Klarheit hierüber zu bekommen, empfahl der Marburger Experte, den Effekt einer oralen Vitamin-D-Supplementierung auf die COPD zu prüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »