Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Angst raubt COPD-Patienten Luft zum Atmen

MÜNCHEN (wst). Angst vor Atemnot ist für COPD-Patienten ein schlechter Ratgeber, hat Dr. Florian Fuchs von der Universitätsklinik Erlangen auf einer Veranstaltung von Novartis in München gesagt. Denn wer Angst hat, neigt zur Tachypnoe, die bei obstruierten und emphysematischen Atemwegen Überblähung und Luftnot akut verstärkt. Damit nimmt die Angst noch mehr zu.

Angst vor Atemnot kann aber nicht nur akut, sondern auch längerfristig den Teufelskreis COPD vorantreiben, sagte Fuchs. Denn wer diese Angst habe, versuche Situationen zu vermeiden, in denen ihm die Luft knapp wird. Physische Alltagsbelastungen werden weit mehr als nötig reduziert. Und dadurch sinkt die Schwelle, ab der eine angstmachende Dyspnoe auftritt, immer weiter.

Dem Patienten sollte daher vermittelt werden, wie diese Abwärtsspirale durch atemerleichternde Medikamente und Techniken, Angstbewältigungsstrategien sowie ein individuell angepasstes körperliches Training gestoppt werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »