Ärzte Zeitung, 10.02.2011
 

Asthma-kranke Kinder starten zum Ski-Marathon

Asthma-kranke Kinder starten zum Ski-Marathon

Auch Asthma-kranke Kinder können skifahren - was beim Ski-Marathon bewiesen werden soll.

© imagebroker / imago

BERCHTESGADEN (eb). Bei einem zehnstündigen Nonstop-Alpin-Ski-Marathon am 21. Februar in Berchtesgaden wollen Asthma-kranke Kinder und Jugendliche zeigen, dass sie trotz ihrer chronischen Atemwegserkrankung körperlich leistungsfähig sein können.

Asthmatiker werden oft als wenig belastungsfähig angesehen und führen häufig ein bewegungsarmes Leben. Dass es auch anders geht, soll der Asthma-Ski-Marathon verdeutlichen: Chronisch kranke Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland wollen in zehn Stunden über 2500 km auf Skiern zurücklegen und damit einen neuen Rekord aufstellen. Austragungsort ist das CJD Asthmazentrum Berchtesgaden.

"Sport ist wichtig, damit Asthmatiker mit der Krankheit zurechtkommen. Mit dem Ski-Marathon wollen wir sie zum Sport motivieren", so Dr. Josef Lecheler, ärztlicher Direktor des CJD Asthmazentrums. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Schwimmlegende Sandra Völker, die selbst Asthma hat und mit ihrer Stiftung schon seit vielen Jahren Asthma-kranken Kindern hilft.

Mitmachen können Kinder und Jugendliche mit Asthma, die ausreichend gut skifahren. Ärztliche Betreuung auf der Piste ist gewährleistet. Außerdem erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Pisten-Wunschkonzert und Drive-in-Skizelt mit Verpflegung.

Teilnehmer können sich beim CJD Asthmazentrum Berchtesgaden anmelden:
Tel.: 0 86 52 / 60 00 161, E-Mail: asthmazentrum@cjd.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »